Straßenring ist das Geschenk zum nächsten runden Jubiläum

Einwohner feiern 565. Jahrestag der Ersterwähnung

HÖRLITZ Mit zahlreichen Veranstaltungen haben die Hörlitzer am Wochenende die 565. Wiederkehr der urkundlichen Ersterwähnung ihres Ortes begangen. In fünf Jahren wollen sie erneut feiern. Bis dahin soll der innerörtliche Straßenring vollendet sein. "565 Jahre – und gar nicht alt", lautet das Motto der Festivitäten. Damit haben die Einwohner nicht unrecht, denn das heutige Hörlitz existiert erst seit dem ersten Drittel des 20.Jahrhunderts. Völlig verschwunden ist dagegen der ursprüngliche Ort gleichen Namens. Das vor 565 Jahren erstmals urkundlich erwähnte Dorf musste laut der Chronik ab dem Jahr 1935 dem Tagebau Marga weichen. In den 1960er-Jahren wurde die nordöstlich vom Originalstandort entstandene Siedlung von der Kohle geschliffen. An Alt-Hörlitz erinnert indes nur ein Gedenkstein in der Bergbaufolgelandschaft in Richtung Brieske. Dieser ist derzeitig aus Sicherheitsgründen jedoch nicht zugänglich. Seit der politischen Wende hat sich Hörlitz vom schmutzigen Industrieort zur attraktiven Wohn- und Gewerbegegend gemausert. Rund 1000 Menschen sind dort zu Hause. Viel ist seitdem geschehen. Der Ort erhielt unter anderem eine Umgehungsstraße, ein attraktives Zentrum und nicht zuletzt den Aussichtsturm anstelle der früheren Brikettfabrik Meurostolln. Während der 565-Jahr-Feier hielt Ortsvorsteherin Helga Sztehlo Bilanz über die vergangenen fünf Jahre. Denn die Einwohner hatten im Sommer 2007 bereits die "560" würdevoll begangen. So ist im vergangenen halben Jahrzehnt die Kindertagesstätte neu gebaut worden. Zudem erfolgte eine grundlegende Sanierung des Sportgebäudes. Auch für die nächsten fünf Jahre haben sich die Hörlitzer ehrgeizige Ziele gesteckt. Nach Angaben von Helga Sztehlo soll endlich die Rekonstruktion der Ernst-Thälmann-, der Kreuz- und der Fabrikstraße vorgenommen werden. Die Verbindungen bilden im Ort den sogenannten Hörlitzer Ring. "Die Fördermittel sind beantragt. Aber wann die Arbeiten beginnen, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen", so Sztehlo. Nur so viel: "Zu unserer 570-Jahr-Feier im Sommer 2017 soll alles vollendet sein."

Auftritt des Senftenberger Konzertchores in der Heilandskirche. Foto: T. Richter/trt1

Und spätestens in fünf Jahren soll auch der Senftenberger Konzertchor nach Hörlitz zurückkehren. Nach Angaben von Leiter und Dirigent Sven Irrgang war der Klangkörper während der 565-Jahr-Feier erstmals in der Hörlitzer Heilandskirche zu Gast. Eine Premiere sozusagen. Und eine besonders gelungene. Die rund 80 anwesenden Zuhörer forderten mit lautem und lang anhaltendem Beifall, dass der Chor möglichst bald wiederkommen möge. Spätestens im Sommer 2017.

Torsten Richter/trt1

Suchen

Newsletter abonnieren

Anmelden

Sie wollen von uns über aktuelle Dinge informiert werden? Dann ist unser Newsletter genau richtig für Sie! Wollen Sie unseren Newsletter irgendwann einmal nicht mehr erhalten, dann melden Sie ihn einfach ab.